Spotanalyse

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trotzen der dritten Welle

Dr. Thomas Gitzel, Chief Economist VP Bank Group
Lesedauer: 1 Min
Die ZEW-Konjunkturerwartungen legen im März von 71.2 auf 76.6 zu.

Die vom ZEW befragten Finanzmarktanalysten bleiben optimistisch. Ihr Blick gilt der zu erwartenden Nach-Corona-Erholung.

Die Befragung reflektiert allerdings nicht die aktuellen Probleme mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Die ohnehin schleppende europäische Impfkampagne bekommt dadurch einen weiteren Dämpfer. Da gleichzeitig die Anzahl der Neuinfektionen zunimmt, steht man in Europa einer dritten Infektionswelle ziemlich schutzlos gegenüber.

Das Risiko wächst, dass die beschlossenen Lockerungen schon bald wieder zurückgenommen werden müssen. Dadurch würde sich die wirtschaftliche Erholung weiter verzögern. Die Aussetzung der AstraZeneca-Impfung hat also direkte ökonomische Implikationen. Zwar wird sich an der grundsätzlich voranschreitenden Immunisierung nichts ändern, aber das Impftempo leidet

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: SPD macht das Rennen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex - Materialmangel wird zum grossen Risiko
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
USA: Die Fed gibt Ausstiegszeichen - Tapering naht
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.