Teleskop

Wir geben Ihnen Weitblick

Investmentmagazin Teleskop – Wie Deglobalisierung wirkt (Ausgabe Nr. 5 – Juni 2022)

Nach einer fulminanten Phase der Globalisierung ist die Entwicklung gebremst worden. Erst kam die Finanzkrise, die Direktinvestitionen einbrechen liess. Dann folgten der Handelsstreit zwischen den USA und China, eine Pandemie und ein Krieg. Die Versorgungssicherheit wird wieder zum Thema und auch die Nachhaltigkeit spielt bei der Relokalisierung eine Rolle. Wir glauben, die ökonomische Globalisierung hat vorerst ihren Zenit überschritten.

 

Aus dem Inhalt:

  • Die Gründe für eine Deglobalisierung und wie man sie misst
  • Welche Auswirkungen für die Geldpolitik zu erwarten sind
  • Vier Anlageideen zum Thema
  • «Wir suchen Multioptionalität»: Wie der Liechtensteiner Werkzeug- und Befestigungsspezialist Hilti mit der Veränderung im globalen Handel umgeht. Interview mit Hilti-CEO Christoph Loos
  • Wie Unternehmen Lieferketten neu organisieren
  • Die Big Box, die den Warenhandel revolutioniert hat
  • Der frühere CEO von ABB und Sulzer, Fred Kindle, verrät sein bestes und schlechtestes Investment

Mit dem Abspielen des Videos werden ggf. personenbezogene Daten an den Anbieter übermittelt und Cookies gesetzt.
Datenschutzerklärung

Ältere Ausgaben

Teleskop Nr. 4 (Dezember 2021) «Mehr als nur Rendite»

Geld allein macht nicht glücklich, sagt das Sprichwort. Und wir alle wissen, es braucht mehr zum Leben als Geld. Diese Haltung findet zunehmend Einzug in den Bereich der Geldanlage. Was bringt eine hohe finanzielle Rendite, wenn sie ohne Rücksicht auf Dinge, die einem selbst viel bedeuten, erzielt wurde? Und warum sollte es sich nicht auch fürs Portfolio lohnen können, wenn man auf Unternehmen setzt, die zum Klimaschutz beitragen oder für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Schwellenländern einstehen? Es geht also immer mehr darum, mit dem eigenen Geld nicht nur eine Rendite, sondern auch eine Wirkung zu erzielen. Darum dreht sich diese Ausgabe des Investmentmagazins Teleskop.

Teleskop Nr. 3 (Juni 2021) «Schwellenländer neu sortiert»

Schwellenländer sind zu bedeutenden Partnern und Konkurrenten geworden, wirtschaftlich wie auch politisch. Doch rund 20 Jahre nach der Euphorie um die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China, ist es höchste Zeit für eine Neusortierung der breitgefächerten Gruppe der Emerging Markets. Wir haben dazu ein Ranking erstellt, das zeigt, welche davon für Investoren am attraktivsten sind. Asiatische Länder haben dabei aus unserer Sicht die besten Karten, um vom aktuellen konjunkturellen Aufschwung zu profitieren.

Teleskop Nr. 2 (Dezember 2020) «Der grüne Aufschwung»

Dreissig Jahre geben sich Liechtenstein, die Schweiz und die Europäische Union Zeit, um ihre Treibhausgasemissionen auf Netto-Null zu bringen. Das ist ein gewaltiges Programm, das der Staat zwar anstossen und dem er den Rahmen geben kann. Aber ohne Anstrengungen von Unternehmen und Privatpersonen lässt sich dieses Ziel nicht erreichen. Gleichzeitig wechseln die Ampeln für die nächste Aufschwungphase nach dem Einbruch wegen der Corona-Pandemie wieder auf Grün. Aus unserer Sicht ist damit die Bahn frei für einen grünen Aufschwung.

Teleskop Nr. 1 (Juni 2020) «Schwächling Dollar»

Keine Währung ist in der Welt so weit verbreitet und akzeptiert wie der US-Dollar. Er hat einen ganz besonderen Status. Immer wenn im Finanzmarkt eine Stresssituation herrscht, ist der Dollar umso mehr gesucht. Der Greenback zählt zu den sicheren Häfen, wie gerade die Coronakrise wieder gezeigt hat. Aber das war wohl nur das letzte Aufbäumen. Der US-Dollar wird über lange Sicht abwerten, und dafür gibt es mehrere Gründe. Er ist aufgrund der Kaufkraftparitäts-Theorie überbewertet. Auch die höhere Inflationsrate in den USA gegenüber Europa und Japan spricht gegen den Dollar, genauso wie die Kombination von Handels- und Haushaltsdefizitbilanz der USA. Der Dollar, einfach gesagt, wird zum Schwächling.

Ausgabe bestellen

Bestellen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe in Printform.
Kontaktformular
Anrede
Strasse
Land